Das Kalenderblatt von heute vom 20. August 2018

Losung

Der HERR hatte sie fröhlich gemacht.

Esra 6,22

Lehrtext

Sie waren täglich einmütig beieinander im Tempel und brachen das Brot hier und dort in den Häusern, hielten die Mahlzeiten mit Freude und lauterem Herzen.

Apostelgeschichte 2,46

Aktuelle Woche

Kirchliche Woche

Sonntag, 19. August 2018 bis Samstag, 25. August 2018

Wochenspruch

Das geknickte Rohr wird er nicht zerbrechen, und den glimmenden Docht wird er nicht auslöschen. (Jes 42, 3)

Feiertag

12. Sonntag nach Trinitatis

Erklärung

Eine Wende zum Heil in einer unheilen Welt? Der 12. Sonntag nach Trinitatis möchte die Hoffnung und die Erwartung dafür wach halten. Der Prophet Jesaja kündigt die Wende an, so der Text der Lesung aus der hebräischen Bibel. Paulus erfährt den Wandel am eigenen Leib, so die Epistel. Evangelium und Predigttext erzählen weitere Beispiele: Zeichen, dass Gottes neue Welt unter uns bereits angebrochen ist. 

Thema

Die große Verwandlung

Apg 3, 1-10

1 Petrus aber und Johannes gingen hinauf in den Tempel um die neunte Stunde, zur Gebetszeit.

2 Und es wurde ein Mann herbeigetragen, der war gelähmt von Mutterleibe an; den setzte man täglich vor das Tor des Tempels, das da heißt das Schöne, damit er um Almosen bettelte bei denen, die in den Tempel gingen.

3 Als er nun Petrus und Johannes sah, wie sie in den Tempel hineingehen wollten, bat er um ein Almosen.

4 Petrus aber blickte ihn an mit Johannes und sprach: Sieh uns an!

5 Und er sah sie an und wartete darauf, dass er etwas von ihnen empfinge.

6 Petrus aber sprach: Silber und Gold habe ich nicht; was ich aber habe, das gebe ich dir: Im Namen Jesu Christi von Nazareth steh auf und geh umher!

7 Und er ergriff ihn bei der rechten Hand und richtete ihn auf. Sogleich wurden seine Füße und Knöchel fest,

 8 er sprang auf, konnte stehen und gehen und ging mit ihnen in den Tempel, lief und sprang umher und lobte Gott.

9 Und es sah ihn alles Volk umhergehen und Gott loben.

10 Sie erkannten ihn auch, dass er es war, der vor dem Schönen Tor des Tempels gesessen und um Almosen gebettelt hatte; und Verwunderung und Entsetzen erfüllte sie über das, was ihm widerfahren war.

Andacht der Woche

Neu auf die Beine stellen

Die Elefantenmutter lässt keine Ruhe. Immer wieder stupst sie das Neugeborene mit ihrem Rüssel an. Immer wieder sackt das kleine Tier zusammen. Dann richtet es sich auf, rollt auf die Seite, stolpert ungelenk auf die Knie, überschlägt sich fast. Den Beinen fehlt scheinbar die Kraft, den kleinen, aber schweren Körper zu tragen. Dann nimmt die Elefantenkuh ihre Füße zur Hilfe. Tritte treffen den kleinen Körper, der Rüssel wird zum helfenden Strick, der kleine Rüssel greift in den Großen. Das Muttertier gibt dem Kleinen keine Ruhe - bis es steht.

Das Neugeborene muss auf die Beine kommen, das ist jetzt überlebenswichtig. Erst wenn es steht, gibt die Mutter Ruhe. Im Zoo in Hannover laufen diese Bilder auf einem Monitor. In mehreren Videosequenzen werden sie den Besuchenden im Elefantenhaus gezeigt. In der letzten Sequenz ist das Ziel dann erreicht. Da steht der kleine Elefant endlich - passabel sicher - auf eigenen Beinen. Einige Zuschauer, die vor dem Bildschirm stehen geblieben sind, applaudieren.

Ohne diese ersten, zweifellos harten, in den Augen der Zuschauerinnen und Zuschauer aber liebevollen, Tritte und ohne den als Strick angebotenen Rüssel des Muttertieres, wäre der Kleine nicht auf die Beine gekommen. Das Wort Gottes wirkt auch nach diesem Elefantenmutterprinzip. Es bringt Menschen, die am Boden liegen, auch Menschen, die nicht vorhaben wieder aufzustehen, auf die Beine. So auch in der Geschichte von dem gelähmten Mann, die in der Apostelgeschichte erzählt wird. In ihr entfalten Worte ihre Wirkung, die einem Menschen den aufrechten Gang zurückgeben. Und hier wird nicht nur von einer körperlichen Heilung gesprochen, sondern von einer grundsätzlichen Heilung, die den Menschen in einem umfassenden Sinne stärkt und aufrichtet.

In der Ferienzeit erfahren viele Menschen diese Art der Stärkung. Da kehrt eine ursprüngliche Kraft in das Leben zurück, die vielen von uns neu auf die Beine stellt. In den ruhigen Sommerwochen ist möglich, was im Alltag schon vergessen schien. Der Sommer und die freie Zeit ermöglichen eine Erlebnisdichte und Perspektivwechsel. Es ist der neue, oft überraschende Impuls, der im Sommer das Leben liebevoll mit leichten Tritten anstupst. Gottes Wort erreicht auf ungeahnten und überraschend neuen Wegen die Sinne und die Herzen.

Entscheidend ist, die Worte zu hören: „Im Namen Jesu Christi von Nazareth steh auf und geh umher!“ Und zur Tat werden zu lassen: „Er ergriff ihn bei der rechten Hand und richtete ihn auf.“ Das ist die Bewegung, die in der biblischen Botschaft steckt und die in das Leben hineinwirkt. Gottes Wort macht die Füße und die Knöchel fest, es lässt uns die nächsten Schritte gehen und verleiht dem Leben in einem umfassenden Sinn eine überraschende Standfestigkeit.

Wie ein neugeborenes Lebewesen stößt uns Gottes Wort immer wieder an, stupst uns hoch, mit sanfter Gewalt und liebevoller Zuwendung. Damit wir nicht am Boden bleiben, sondern auf die Beine kommen.

Amen.

 

Pastor Henning Kiene

Liturgische Farbe

Liturgische Farbe Grün - Bild von Erich Grün

Grün als Farbe der erwachenden und lebenden Natur bestimmt die Sonntage nach Epiphanias bis zur Passionszeit und die Sonntage nach Trinitatis.

Bild: Sammlung Erich Grün                 

© Ev.-luth. Landeskirche Hannovers

Text: Grethlein, C./Ruddat, G.: Liturgisches Kompendium

Quelle Losungen: Herrnhuter Losungen Losungen

Moment Mal

Mediathekbild342 v quadratxl

Erfahrungen des menschlichen Alltags, aus dem Glauben gedeutet - Eine Reihe zum kurzen Innehalten im schnellen Lauf der Zeit - Autor: Karl Martin Harms

Podcast abonnieren

Morgenandacht

Mediathekbild282 v quadratxl

Dieser Spruch hat nichts mit dem Kartenspiel zu tun. Es geht um ein Phänomen aus der Natur, über welches sich Karen Siegert sinnbildlich zu ihrem Ruhestand Gedanken macht.

Podcast abonnieren

Wochenlied

Nun lob mein Seel den Herren (EG 289)

Video