Andacht KV-Sitzung 08.02.18

von Pastorin Sabine Bohlen

"7 Wochen ohne"

Andacht für die KV-Sitzung am 08.02.2018
„Zeig dich! Sieben Wochen ohne Kneifen“ – so heißt das Motto der diesjährigen Fastenaktion der evangelischen Kirche. In der kommenden Woche, am Aschermittwoch beginnt sie und dauert bis Ostersonntag. Wir alle sind eingeladen, uns aus dem alltäglichen Trott bringen zu lassen. Es geht bei der Aktion nicht um den Verzicht bestimmter Genussmittel wie Schokolade oder Nikotin oder bestimmter Speisen, sondern es geht quasi um ein Fasten im Kopf: sieben Wochen lang die Routine des Alltags hinterfragen, eine neue Perspektive einnehmen, entdecken, worauf es ankommt im Leben. Das eigene Leben neu auf die eigenen inneren Wertvorstellungen und auf Gott auszurichten. 
„Zeig dich! Sieben Wochen ohne Kneifen“. Kennt Ihr das auch? Da ist man Mitglied in einem Verein und man hat das Gefühl, dass da so einiges schiefläuft. Aber – soll man das bei der nächsten Versammlung ansprechen? Ein guter Freund rät einem davon ab. Denn Nachfragen sind unbequem, Kritik sowieso, leicht kann es passieren, zum Buhmann abgestempelt zu werden, der eine Sitzung nur in die Länge zieht. Aber soll ich wirklich schweigen? 
„Zeig dich! Sieben Wochen ohne Kneifen“. Debatten sind lästig, aber ohne Rede und Gegenrede kommt eine Gemeinschaft nicht weiter. 
„Zeig dich!“ Das fiel damals Martin Luther vor 500 Jahren schon schwer. Er rang sich durch und er rang mit Gott. Wie bekomme ich einen gnädigen Gott? – das war seine zentrale Frage. Bei allem Ringen gelangte er zu der Erkenntnis, dass keine Bußübungen, keine bestimmten Leistungen oder Opfer notwendig sind, dass Gott einen liebt. Gegen den Ablasshandel ergriff er das Wort, ja er zeigte sich. Sich zu zeigen, nicht zu keifen, das war letztlich der Beginn der Reformation.
Bei der Aktion „Sieben Wochen ohne“ werden verschiedene Themen behandelt, jede Woche ein anderes. „Gott zeigt sich“, „Zeig dein Mitgefühl“, „Zeig deine Liebe“, „Zeig deine Fehlbarkeit“, „Zeig deine Hoffnung“, „Zeig, wofür du stehst“, „Zeig dich Gott“. Jeweils eine biblische Geschichte bildet die Grundlage einer Woche. 
„Gott zeigt sich“ – so lautet das Thema der ersten Woche. In der biblischen Geschichte dazu geht es um Jakob, von dem im Alten Testament im ersten Buch Mose erzählt wird, dass er mit Gott am Fluss Jabbok kämpft. Wie Jakob kann das auch uns passieren: Gott stellt sich in den Weg, fordert uns heraus, wer wir sind und hinterlässt uns als Veränderte. Solche Begegnungen erfordern Mut, sie bergen ein Risiko in sich. Und einen Segen. 

 

Gleise1